Guru Gita

Von der Dunkelheit zum Licht

Das Lied des Guru
OM. Höre jetzt die Hymne. Die Guru Gita; von Lord Siva gesungen. Sie singt das Lied des Höchsten Selbst, das sich als Guru manifestiert. Die Mantras, die die Quelle aller Sprache, Kraft und stabilen Stärke sind, sind ihre Grundlage.

Wiederhole diese Hymne jeden Tag, um die Gnade des Gurus zu erhalten.


Eröffnungsmeditation:

Meditiere über den Guru, der in der Krone des Kopfes sitzt, umgeben von den heiligen Mantras, HAM und SAH, die in allen Wesen bestehen und die Ursache des Universums sind. Der Guru, die Quelle des Universums, wählt frei, in lebendiger Form auf der Erde zu erscheinen.
Meditiere zu den Füßen des Gurus, der Siva ist, der die Höchste Wahrheit offenbart, während Licht die Dunkelheit entfernt, welches ewig ist, alles durchdringend ist und die sichtbare Form des Unvergänglichen ist.
Ich singe dieses Lied, um die vier großen Werte des Lebens zu erfüllen: Wohlstand, Genuss, Gerechtigkeit und Befreiung.


Die Guru Gita beginnt:
1. Auf dem Gipfel des Berges Kailash, dem Kronjuwel aller Berge, der Achse der Hingabe und dem Ort der Einheit, verbeugte sich die Göttin Parvati, Shivas königliche Frau, ehrfürchtig vor Ihm und sagte: . .
2. Grüße an dich, o Herr, Gott der Götter, der höher ist als der Höchste. Oh Guru des Universums, ewig Glückverheißender! Großer Gott, initiiere mich im Wissen des Gurus.
3. Bitte lehre mich den sichersten Weg für die verkörperte Seele, eins mit dem Absoluten zu werden. Zu deinen Füßen bete ich:
zeige mir deine barmherzige Gnade.
4. Lord Siva antwortete: Oh liebe Göttin, Du bist mein eigenes Selbst! Weil ich dich liebe, werde ich sprechen. Deine Frage, die
nie zuvor gestellt wurde, wird für die gesamte Schöpfung hilfreich sein.
5. Im ganzen Universum gibt es kein Wissen, das subtiler und schwerer fassbar ist. . . Höre zu, wie ich dir diese Wahrheit
offenbare: Außer dem Guru gibt es keinen anderen Brahman. Oh Schöne, was ich sage, ist wahr, es ist die Wahrheit.
6-7. Die Weisheit der höchsten Schriften, die Lehren aller heiligen Texte, die Epen der Götter und weisen Sagen des Lebens, die
Wissenschaft der Mantras, Yantras und so weiter, mächtige Beschwörungen, die jeder Generation überlieferte Weisheit, die
heiligen Lehren von denjenigen, die das Absolute als göttlichen Vater oder Mutter anbeten, und andere verehrte Werke - all diese
Lehren und Glaubensbekenntnisse bringen nur den Untergang jener, deren Geist unruhig und töricht ist.
8. Diejenigen, die Opferriten darlegen, Gelübde ablegen, Mantren wiederholen oder die etwa Buße, Wallfahrten oder Nächstenliebe
praktizieren, gehen immer noch verloren, ohne die Natur des Gurus zu kennen.
9. Der Guru unterscheidet sich nicht vom reinen, unbegrenzten Bewusstsein, dem Selbst. Das ist die Wahrheit. Ohne Zweifel ist
dies die Wahrheit. Mit diesem Wissen streben die Weisen unaufhörlich danach, die wahre Natur des Gurus zu erkennen.
10. Für die verkörperte Seele wird das Wissen über das Selbst durch eine falsche Wahrnehmung der Welt verschleiert, die aus
Unkenntnis geboren wurde. Derjenige, durch dessen Licht Selbstverwirklichung entsteht, ist unter dem Namen Guru
bekannt.
11. Alle schädlichen Verlangen und vergangenen Taten werden durch den Dienst zu Füßen des Gurus vollständig weggespült
werden. So wird die verkörperte Seele eins mit dem Höchsten. Zweifle nicht - die Worte, die ich zu dir spreche, sind wahr und
tragen die Gnade, die einen von Unwissenheit und Leiden befreit.
12. Um alle Vorteile des Badens in allen Wallfahrtsorten zu erhalten, verteile reines Wasser auf deinen Kopf, wobei dein
Geist auf die Lotusfüße des Gurus gerichtet ist.
13. Wasser aus dem zeremoniellen Baden der Füße des Gurus trocknet den Morast der Sünden, bringt das Strahlen der intuitiven
Einsicht hervor und erlöst vollkommen vom Ozean der weltlichen Illusion.
14. Es wäscht Unwissenheit und beendet Wiedergeburt und Karma. Deshalb sollte man das Wasser der Füße des Gurus
trinken, um Nichtanhaftung und Selbstverwirklichung zu erlangen.
15. Trinke das heilige Wasser der Füße des Gurus; Nimm das Essen, das der Guru übrig lässt. Meditiere immer über die Form
des Gurus; wiederhole ständig das Mantra, das der Guru gegeben hat.
16. Jeder Ort, an dem der Guru wohnt, ist das heilige Land Kashi; Das Wasser, das die Füße des Gurus wäscht, ist der Ganges.
Der Guru ist der Herr des Universums, der für die Augen wahrnehmbar ist. Der Guru ist in der Tat Brahma, der Erretter.
17. Wasser, das über die Füße des Gurus gegossen wurde, ist der Pilgerort Gaya. Es ist der heilige Banyanbaum, es ist Akshaya
und Prayag, der Treffpunkt der heiligen Flüsse Ganges, Yamuna und Saraswati. Grüße immer wieder an den Guru.
18. Erinnere dich immer liebevoll an die göttliche Form des Gurus, wiederhole ständig das Mantra, das der Guru gegeben
hat. Folge der Leitung des Gurus mit deinem Geist, der sich auf nichts anderes als den Guru konzentriert.
19. Das höchste Wissen, das im Mund des Gurus liegt, kann allein durch die Gnade des Gurus erlangt werden. Halte deinen
Guru immer in deinem Herzen präsent, so wie eine hingebungsvolle Frau ihren Mann dort hält.
20. Wenn dein Herz in nichts als den Guru vertieft ist, lass die Anhaftungen an deinen Status als Schüler, Ehepartner, Elternteil,
sowohl als an dein soziales Ansehen, deine Berühmtheit und dein Verlangen, Reichtum anzuhäufen, los.
21. Es ist wahr, dass diejenigen, die alle Gedanken an mich allein richten, den höchsten Zustand erreichen. Dieser erhabene
Zustand kann auch durch die ganz-herzige Verehrung des Guru erreicht werden - welcher Shiva manifestiert in menschlicher
Form ist.
22. Aus jeder Ecke des Universums kommen Wissenserklärungen von Göttern, ihren Rivalen oder von verstorbenen Seelen hervor,
aber das Höchste Wissen befindet sich an der Zunge des Gurus, und durch Hingabe an den Guru wird es erlangt.
23. Gu ist das Symbol für die Dunkelheit; Ru, der Entferner der Dunkelheit. Der Guru ist in der Tat das Höchste Wissen, der
Verschlucker der Dunkelheit.
24. Gu ist das Symbol für Ignoranz, das aus Fehlwahrnehmung entsteht; Ru ist das höchste Wissen, das die Unwissenheit
zerstört.
25. So sind die Füße des Gurus das höchste Ziel, das sogar von den Göttern schwer zu erreichen ist. In der Tat verehren selbst
himmlische Musiker und ihre Anhänger die Füße des Gurus.
26. Für sie und für alle gibt es sicherlich keine höhere Wahrheit als den Guru. Deshalb sollte der Wahrheitssucher Stühle, Betten,
Kleidung, Ornamente, Fahrzeuge und andere Dinge, die der Guru braucht, zur Verfügung stellen.
27. Biete alles an, was dem Guru gefällt. Mehr als das, biete dein Leben an (28), indem du dem Guru in Gedanken, Worten und
Taten dienst. Füge dich dem Guru ganz ohne Vorbehalte.
29. Widme deinen Körper, deine Sinne und deine Lebenskraft dem Guru. Wenn du alles was dir gehört im Namen des Gurus
gibst,- selbst deinen Ehepartner und dich selbst -, ist es gesegnet.
30. O Schöne! Zögere nicht, für den Guru und die Lehren zu leben. Diejenigen, die für das Streben nach Vergnügen leben,
sollten sich daran erinnern, dass der Körper vorübergehend ist, der Aufenthalt von Keimen, üblen Abfällen, Giften und Schleim -
und am Ende zu Asche wird.
31. Diejenigen, die sich auf den Baum dieser flüchtigen Welt der Veränderung wagen, versinken am Ende ihres Lebens in den
Ozean der Qual. Grüße an den Guru, der sicherlich alle Anhänger vor diesem Schicksal bewahrt.
32. Der Guru ist Brahma, der Guru ist Vishnu, der Guru ist Shiva. In der Tat ist der Guru das Höchste Absolute. Zu diesem Guru
biete ich meine ehrerbietigen Grüße an.
33. Der Guru ist die Ursache des Universums, die Brücke, um den Ozean der Veränderung zu überqueren, und die Quelle allen
Wissens. Grüße an den Guru, der Siva ist.
34. Grüße an den Guru, der mit dem Brei des Wissens die Augen eines Menschen öffnet, der von der Dunkelheit der Unwissenheit
geblendet ist.
35. Der Guru, der der Vater, die Mutter, die Familie und das göttliche Licht der Geweihten ist, gewährt das Verständnis der
Begrenzungen der weltlichen Existenz. Grüße an den Guru.
36. Meine ehrerbietigen Grüße an den Guru, der die Verkörperung der Absoluten Wahrheit darstellt, das Licht, durch
das diese Wahrheit wahrgenommen wird, und dessen Glückseligkeit allen Freude offenbart.
37. Grüße an den Guru, dessen Existenz allen Wesen Wahrheit bringt, durch deren Form das göttliche Licht - wie das Licht der
Sonne - auf jeden scheint und in dessen bedingungsloser Liebe wir unsere Familie und alle Wesen mehr und mehr lieben.
38. Grüße an den Guru, durch den diese Welt erleuchtet ist, der alle Bewusstseinszustände wahrnimmt - wachen, träumen und
traumlosen Schlaf - aber wer kann nicht durch den Verstand wahrgenommen werden.
39. Grüße an den Guru, der die Wahrheit ist, dessen Wissen über das Universum die illusorischen Unterteilungen durchblickt, die es
in Fragmente aufspalten und der keinen Unterschied zwischen dem Universum und dem Selbst wahrnimmt.
40. Diejenigen, die sagen, dass sie das Absolute nicht kennen, kennen es. Diejenigen, die sagen, dass sie das Absolute kennen,
kennen es nicht. Grüße an den Guru, dessen Geist immer im Absoluten absorbiert ist.
41. Grüße an den Guru, der die Ursache des Universums ist, obwohl er als eine Wirkung erscheint. In Wahrheit ist der Guru
sowohl die Ursache als auch die Wirkung.
42. Grüße an den Guru, der enthüllt, dass dieses Universum unzähliger Formen tatsächlich ein undifferenziertes Ganzes ist -
ein Spiel von Ursache und Wirkung, in dem Ursache und Wirkung eins sind.
43. Verkündigungen an den Guru, dessen Lotosfüße das durch die Dualität hervorgerufene Leiden auslöschen und die die
Suchenden immer vor allen Unglücksfällen und Katastrophen schützen.
44. Wenn Shiva wütend auf dich ist, kann der Guru dich retten, aber wenn der Guru wütend auf dich wird, kann auch Shiva dich
nicht retten. Deshalb, nimm auf jeden Fall Zuflucht beim Guru.
45. Ich opfere meinen ehrerbietigen Lobpreis und meine Ehre den strahlenden Füßen des Gurus, wo die Rede, der Verstand und
der Intellekt der Gläubigen wohnen und welche die höchsten Manifestationen von Geist und Natur sind.
46. Die Silbe "gu" ist das, was jenseits der gunas liegt - die subtilen Kräfte der Schöpfung. 'Ru' ist das, was jenseits von Rupa ist - alle Formen in der Schöpfung. Derjenige, der den Zustand jenseits aller Kräfte und Formen verleiht, wird als der Guru bezeichnet.
47. O Lieber! Obwohl er ohne drei Augen ist, ist der Guru Shiva, der Zeuge von allen. Obwohl er ohne vier Arme ist, ist der Guru
Lord Vishnu, der Erhalter. Obwohl er ohne vier Gesichter ist, ist der Guru Lord Brahma, der Schöpfer. Dies erklären die Schriften.
48. Ich mache diese Begrüßungen mit gefalteten Händen, um mich in den Ozean der Barmherzigkeit zu vertiefen, welcher der
Guru ist, denn durch die Gnade des Gurus wird ein Wesen aus diesem Universum der unaufhörlichen Veränderung und dem sich
ständig drehenden Rad der Geburt und des Todes befreit.
49. Die höchste Form des Gurus ist der Nektar der Unsterblichkeit für einen, der unterscheidungsfähige Augen hat. Aber wie die
Blinden, die den Sonnenaufgang nicht sehen können. Diejenigen, die müßig, träge oder gleichgültig sind, sind unglücklich, weil sie diese göttliche Form nicht wahrnehmen können.
50. O Lieber! Jeden Tag und mit aller Hingabe sollte man volle Kniefälle in die Richtung anbieten, in der die heiligen Füße des
Guru verweilen.
51. O Edler! Die Weisen und Gelehrten bieten immer Hände voll der süßesten, duftendsten Blumen in die Richtung des Verehrten und Gesegneten - des Guru - der frei, voll erwacht und Zeuge des ewigen Dramas der Schöpfung und Auflösung des Universums ist.
52. Der Guru befindet sich in der Mitte eines heiligen Mandalas umgeben von:
• Der spirituellen Abstammungslinie des Gurus
• Siva, Herr der Halbgötter und Auflöser des Universums
• Den drei heiligen Bergen, in denen die Essenz der Göttlichen Mutter liegt
• Den zwei Hauptqualitäten des Höchsten Herrn: der Kraft der Manifestation und der Kraft der Selbsterkenntnis
• den Göttinnen, die Intoleranz, Begrenzung, Selbstsucht und Ignoranz zerstören
• Vollkommenen Heiligen und Weisen
• Den großen Helden und Heldinnen von Ansehen:
Oh die, die triumphieren im Kampf gegen das Böse
Oh die, die ihren Schutz in der Ausführung heiligen Rituals bieten.
Oh und die, die helfen, Angst zu überwinden
• den Klängen, die die Kraft haben, zu erschaffen
• und den höchsten Mantren.
Grüße an all jene Meister, die den Guru besuchen.
53. Was ist der Nutzen unentwickelter Suchender, die so viel Zeit damit verbringen, hunderte Runden langer Atemzügen zu praktizieren, um die Lebenskraft zu regulieren? Diese Übungen können unbequem sein und sind schwer zu meistern. In der Tat kann eine solche führungslose Praxis die Lebenskraft zerstreuen und Störungen verursachen. Stattdessen diene einfach ständig deinem Guru und du wirst auf natürliche und spontane Weise die Herrschaft über die Lebenskraft erlangen. Es wird von selbst reguliert werden.
54. Über die Form deines Gurus zu sinnieren heißt, über den unendlichen Shiva zu sinnieren. Wahrlich, wenn du den Namen
deines Gurus aussprichst, ist es genauso, als würdest du den Namen von Shiva rufen.
55. Sogar ein paar der kleinsten Staubkörnchen von den Füßen des Gurus bilden eine Brücke, die stark genug ist, den Ozean der
flüchtigen weltlichen Existenz zu durchqueren. Diesen Höchsten Guru ehren, dienen und huldigen wir.
56. Nachdem man die gütige Gnade des Gurus erhalten hat, sollte man sich von den Wegen der Unwissenheit abwenden und
dem höchsten Meister demütig sein Herz öffnen, um den wertvollsten aller Wünsche zu erreichen - Selbstverwirklichung.
57. An der Krone des Kopfes - dem Tor zu Brahman - in der Mitte eines hellen Lotus, der von einem Kreis aus Mondlicht erleuchtet
wird, sind die Lotusfüße des Guru, die die tobenden Feuer der weltlichen Existenz zerstören.
58. Reflektiere über den Guru, wie er in der Mitte eines tausendblättrigen Lotus im Herzen eines heiligen Dreiecks sitzt.
Die Mantras von Brahma, Vishnu und Shiva klingen aus ihren Ecken; das des Transzendenten Selbst, auf jeder Seite.
59. Der Blick des Gurus erschafft alle Welten, lässt alles vollständig aufblühen und nimmt das Wesen aller Heiligen
Schriften wahr. Er nimmt wahr, dass Reichtum nicht zur Befreiung führt, und er reinigt Anhänger von allen Mängeln. Die Sicht des
Gurus erblickt das Selbst inmitten der sich ständig verändernden Natur und erleuchtet den Weg zur Befreiung.
60. Der Blick des Gurus ist die Säule, die das Podium trägt, auf der alle Welten dargelegt sind; er schauert den Nektar des
Mitgefühls. Er ist die Summe der Entstehung, Entwicklung und Auflösung. Der Blick des Gurus schafft Vergangenheit,
Gegenwart und Zukunft und verleiht die Sicht von Sat - Chit - Ananda: Wahrheit, Wissen, absolute Glückseligkeit. Möge die
göttliche Gnade des Gurus immer mit mir sein!
61. O Liebe Parvati, ich halte das Wort "Guru" für den König aller Mantras. Rein wie Gold, das im Feuer verfeinert wurde, wurde es
gründlich bestätigt durch Vernunft, Meditation, Gebet und Intellekt. Es schützt Tag und Nacht vor dem Tod.
62. Der Guru bewegt sich, ist aber immer still; ist weit weg und doch nah; sowohl innerhalb als auch außerhalb aller Dinge.
63. Wisse, dass dies das Bewusstsein ist, das der Guru erlebt: "Ich habe keine Geburt, ich bin zeitlos, ohne Anfang oder
Ende. Ich bin endloses Bewusstsein und Glückseligkeit. Ich bin kleiner als der Kleinste, größer als der Größte. "
64. "Ich bin die höchste unsichtbare Urursache, ewig, selbstleuchtend, ohne Makel und Verlangen. Ich existiere jenseits
der Grenzen von Raum: unbeweglich, glückselig, unvergänglich."

65. Erlange Kenntnis von der göttlichen Natur des Gurus durch die offenbarte Weisheit der Schriften, durch direkte
Wahrnehmung, geboren aus einem klaren, fokussierten Geist, durch die verehrten Lehren, weitergegeben durch Tradition, und
durch das Ziehen von Schlüssen. Und indem du die Führung des Gurus immer in Gedanken behältst.
66. O große Seele Parvati! Da ich sehe, dass die Heiligkeit in dir wohnt, werde ich jetzt von der Natur des Gurus zu dir sprechen,
über die man immer nachdenken sollte.
67. Grüße an den Guru, der dieses heilige Universum in seiner Fülle offenbart, durchdrungen von allen belebten und unbelebten Objekten.
68. Grüße an den Guru, dessen Lotusfüße mit den herrlichsten Juwelen der Weisheit aus den höchsten Schriften geschmückt
sind; Wer ist die Sonne, deren Licht es verursacht, den Lotus des Wissens hin zur Selbstverwirklichung erblühen zu lassen?
69. Durch einen Moment der liebevollen Erinnerung an den Guru entsteht Weisheit auf spontane Weise. Ohne Zweifel erfüllt die
liebevolle Erinnerung an den Guru alle Ziele. Grüße an den Guru.
70. Grüße an den Guru, der reines ewiges Bewusstsein und Frieden ist, der ohne Makel ist, jenseits der Grenzen von Raum
und Zeit, der der Urklang und die Quelle der Schöpfung ist.
71. Wahrlich, der Guru durchdringt alles, was sich verändert, und alles, was sich nicht verändert; alles was belebt ist und alles was
nicht belebt ist. Grüße an diesen Guru.
72. Grüße an den Guru, der, geschmückt mit dem Kranz der Höchsten Wahrheit, die Kraft des Wissens reitet und Freude in
diesem Leben sowohl als auch die Befreiung bringt.
73. Grüße an den Guru, der das Karma unzähliger Leben verbrennt durch die Kraft der Selbstverwirklichung.
74. Grüße an den Guru. Es gibt keine Wahrheit, die größer ist als der Guru. Es gibt keinen Weg der Selbstdisziplin, der größer ist
als der Dienst für den Guru; kein Wissen höher als das Wissen des Gurus.
75. Schätze diese Gedanken, indem du dem Guru Grüße anbietest: Mein Guru ist die Stütze und der Beschützer des Universums und Meister jeder Ebene der Existenz; Mein Selbst ist das Selbst aller Wesen.
76. Die Wurzel der Meditation ist die Form des Gurus; die Wurzel der Anbetung die Füße des Gurus; die Wurzel des Mantras, das
Wort des Gurus; die Wurzel der Freiheit, die Gnade des Gurus.
77. Grüße an den Guru, der keinen Anfang hat, aber der Ursprung von allem ist - die höchste transzendente Gottheit. Es
gibt nichts Höheres als den Guru.
78. Der Wert, der durch Bäder und andere heilige Aktivitäten in den heiligen Gewässern der sieben Meere erlangt wird, kann
leicht von einem Tausendstel eines Wassertropfens von den Füßen des Gurus erlangt werden.
79. Wenn du Shiva - den Vernichter von Fehlern und Unwissenheit - durch deine Fehler entfremdest, wird der Guru dich retten, aber wenn du vom Guru entfremdet bist, kann niemand dich retten. Nimm daher mit aller Anstrengung Zuflucht beim Guru.
80. Es gibt nichts Höheres als den Guru. In der Tat ist der Guru das gesamte Universum, das aus den Qualitäten von Brahma,
Vishnu und Shiva besteht. Deshalb sollte man den Guru verehren.
81. Es gibt nichts Höheres als den Guru. Durch Hingabe an den Guru erlangt man sowohl Wissen als auch die Weisheit, die befreit. Daher ist der Guru für diejenigen, die den Weg der Hingabe gehen, das perfekte Objekt der Kontemplation.
82. Nichts existiert, das höher ist als der Guru. In der Tat verkünden die Schriften, dass, wenn der Geist akribisch jedes Teilchen der Schöpfung analysiert, er niemals die Fülle des Gurus ergründen kann. Wahrlich, man sollte den Guru immer in Gedanken und Sprache verehren.
83. Nur durch die Gnade des Gurus erlangen Brahma, Vishnu und Shiva die Fähigkeit, die Erschaffung, die Erhaltung und die
Auflösung des Universums zu leiten. Perfektion kommt, indem man dem Guru dient.
84. Weise, Götter, Halbgötter, himmlische Musiker, Geister der Vorfahren der Menschheit, Geister, die den Göttern beiwohnen,
und Geistwesen, die existieren, um die Götter zu preisen, kennen nicht die richtige Weise, dem Guru zu dienen.
85. Wie Töpfe auf einer Töpferscheibe drehen sich selbst Asketen, Entsagende und solche mit tiefem Wissen und Selbstdisziplin weiter in der Leere der Welt der Veränderung.
86. Verschiedene Geister von Ahnen, große Helden, Seher, Adepten, die übernatürliche Kräfte besitzen oder die Beherrschung der Sinne und ihrer Objekte erlangt haben - sogar Götter, Halbgötter und die himmlischen Musiker, die ihnen beiwohnen, können nicht aus dem Kreislauf von Geburt, Tod, und Wiedergeburt, wenn sie ihre Gesichter davon abwenden, dem Guru zu dienen.
87. O Höchste Göttin! Höre auf die Methode, über den Guru zu meditieren, der alle Freuden schenkt, alle Wonnen und alle
weltliche Erfüllung, sowie Befreiung gewährt:
88. Ich erinnere mich an den Guru, der Oberster Brahman ist. Ich spreche vom Guru, der Oberster Brahman ist. Ich verbeuge mich
vor dem Guru, der Oberster Brahman ist. Ich diene dem Guru, der Oberster Brahman ist.
89. Ich verbeuge mich vor dem wahrheitstragenden Guru, der die Glückseligkeit von Brahman ist; der die höchste Freude gibt; von
dem es keinen Zweiten gibt; die Verkörperung der Weisheit, jenseits der Dualität; der unendlich ist wie der Himmel; der die
großen vedantischen Erklärungen beispielhaft darstellt, sowie "Du bist das," welcher Eins, ewig, rein, unerschütterlich ist; der Zeuge
aller Ansichten, jenseits aller Veränderungen; und der frei ist von den Banden der Natur.
90. Ich verneige mich vor dem Guru, der Brahman ist, ewig und rein, der jenseits von Wahrnehmung und Form und ohne Makel
ist, der unendliches Wissen, Bewusstsein und Glückseligkeit ist.
91. Meditiere über die göttliche Form des Gurus, der auf einem Thron in der Mitte des Lotus des Herzens sitzt. Hier, an der Achse
des Schoßes zahlloser Universen, scheint der Guru, der mit dem Juwel des Transzendentalen Bewusstseins geschmückt ist, wie
der zunehmende Halbmond, der vom Nektar der Unsterblichkeit tropft und alle aufrichtigen Bitten erfüllt.
92. Visualisiere den Guru in weißen Gewändern, gesalbt mit einer reinen duftender Salbe und geschmückt mit Blumen und Perlen.
Mit Augen, die Freude ausstrahlen, ist das sanfte Lächeln des Gurus ein Schatzhaus voller Gnade. Zur Linken verweilt die
Göttin Shakti. Ganz in seiner Nähe berührt ihr Kleidungsstück sanft den Guru.
93. Ich verbeuge mich immer vor dem Guru, der Glückseligkeit ausstrahlt, der rein und hell ist, dessen Natur Wissen ist und der
wach ist für das wahre Selbst. Herr der Yogis, bezaubernd und würdig der Anbetung, der Guru ist der Arzt, der die Krankheit der
unzähligen Zyklen von Geburt, Tod und Wiedergeburt heilt.
94. Ich verbeuge mich vor dem Guru, in dem die ewigen kosmischen Prozesse von Schöpfung, Nahrung, Auflösung,
Regulierung und Gnade gegenwärtig sind.
95. Wenn du jeden Morgen aufstehst, wiederhole das Mantra des Gurus mit deinem Geist, der an der Krone deines Kopfes fixiert
ist. Dort bleibt der Guru, der zweiäugige, zweiarmige Gott des Friedens, der auf einem weißen Lotus sitzt und den Segen der
Furchtlosigkeit gewährt.
96. Es gibt nichts Größeres als den Guru, nichts Größeres als den Guru, nichts Größeres als den Guru. Es gibt nichts Größeres
als den Guru. Dies ist die Doktrin von Shiva, die Lehre von Shiva, die Erklärung von Shiva. Dies ist das feierliche Wort von Siva.
97. Der Guru ist Shiva. Ohne Zweifel ist der Guru Shiva. Der Guru ist wahrhaftig Siva. Sei versichert, der Guru ist Shiva. Durch
meine Autorität verkünde ich dies. Das ist meine Lehre. Das ist meine Lehre. Das ist mein Glaubensbekenntnis.
98. Wenn man auf diese Weise über den Guru meditiert, bricht das höchste Wissen spontan hervor. Deshalb sollte man dieses
Verständnis kultivieren: "Ich bin durch die Gnade des Gurus befreit."
99. Man sollte den Geist reinigen, indem man dem vom Guru gezeigten Weg folgt. Halte dich nicht an vorübergehenden Dingen
fest, die du dir als Eigenschaften des Selbst vorgestellt hast.
100. Die wesentliche Natur von Gegenständen und der Kenner von Gegenständen - der Geist - sind es wert, bekannt zu sein.
Man sollte über die Wahrheit nachdenken, dass Objekte der Wahrnehmung und die Wahrnehmung identisch sind. Es gibt
keinen anderen Weg zur Befreiung.
101. O große Göttin! Diejenigen, die den Guru verachten, selbst nachdem sie diese Lehren gehört haben, gehen an einen Ort
schrecklicher Qual, solange die Sonne und der Mond existieren.
102. Halte das Mantra, die Lehren und die spirituelle Präsenz des Gurus durch die Laufzeit jeder Geburt im Gedächtnis; tatsächlich
bis zum Ende der Schöpfung. Man sollte den Guru niemals vergessen, auch wenn man Selbstverwirklichung erreicht.
103. Weise Schüler sollten niemals etwas sagen, das nicht vollständig wahr ist, oder unhöflich oder respektlos vor dem Guru
sprechen.
104. Diejenigen, die mit Egoismus oder Wut zum Guru sprechen oder sich mit dem Guru streiten, werden die Weisheit, die sie
erlangt haben, verlieren. Sie werden in einem wasserlosen Land ohne Interesse an der höchsten Wahrheit wiedergeboren werden,
oder als Geister, die sich der Wahrheit widersetzen oder die Gegner der Menschheit sind.
105. O Parvati! Der Guru schützt einen vor bösartigen Einmischungen von neidischen Asketen, Ketzern und sogar Göttern. Der Guru schützt einen auch vor der Angst zum Zeitpunkt des Todes.
106. Sogar die Götter, Asketen und andere Wesen, die die Macht haben zu verfluchen, sind machtlos in der Gegenwart des Gurus.
Es besteht kein Zweifel, dass ihre bösartige Einmischung endet und sie bald durch das Eingreifen des Gurus untergehen.
107. O Göttin! Das zweisilbige Wort "Guru" ist der König aller Mantras. Es ist die Essenz der höchsten Schriften und
heiliger Weisheit und führt zum höchsten Zustand.

108. In der Tat können diejenigen, die ergebene Diener des Gurus sind, als wahre Entsagende angesehen werden, selbst
wenn sie die Schriften nicht kennen. Alle anderen tragen lediglich die Roben der Entsagenden.
109. So wie eine Lampe eine andere anzündet, erweckt der Guru das Wissen über das ewige, nicht wahrnehmbare Brahman, das
als alles in der Schöpfung erscheint, aber selbst ohne Form oder Eigenschaften ist.
110. Nimm das sich fröhliche Selbst durch die Gabe der Gnade des Gurus wahr. Auf diesem Weg entsteht das Wissen des
Selbst.
111. Ich verneige mich vor dem Guru, der die schöpferische Kraft des Universums ist und das gesamte Universum durchdringt -
alles was sich bewegt und das was unbeweglich ist- vom Grashalm bis zum höchsten Selbst.
112. Ich verneige mich immer vor dem Guru, welcher Existenz, Wissen und Glückseligkeit ist, der jenseits aller Vielzahl ist, ewig,
vollständig, ohne Form, ohne Attribute und der im Selbst verbleibt.
113. Meditiere über den Guru, der jenseits aller Grenzen und der Verleiher von Glückseligkeit ist, der sich in der Mitte Ihres
Herzens befindet, rein und hell wie Kristall.
114. Habe keinen Zweifel daran, dass, so wie das Bild eines Kristalls in einem Spiegel reflektiert wird, so spiegelt sich auch in
einem ruhigen, klaren und einsgerichteten Geist die Glückseligkeit des Selbst wider. Erlebe dies als "Die Höchste
Glückseligkeit, die ich bin."
115. Höre zu, wenn ich den Zustand beschreibe, der entsteht, wenn man über das Selbst meditiert. Reflektiere es als alles
durchdringendes Wissen und Licht, von der Größe eines Daumens, der sich im Herzen befindet.
116. '"Ich bin jenseits jeglichen Bemühens zu konzeptualisieren, ich bin vom Verstand aus nicht erreichbar, ich bin ohne Namen,
Form und Laut." O Parvati, wisse dies als Brahman, die wahre Natur.
117. So wie der Duft von Blumen und Kampfer für sie natürlich ist, so wie Kälte und Hitze natürliche Phänomene sind, ist die
Ewigkeit natürlich für Brahman.
118. Wenn man mit Brahman eins geworden ist, kann man sich überall aufhalten, fest verankert in dieser Erkenntnis. So wie
Larven ihre wahre Natur als Bienen entfalten, indem sie unablässig über die Natur einer Biene meditieren, wird einer, der
über den Guru als Brahman meditiert, Brahman.
119. Wenn der Schüler auf diese Weise über den Guru meditiert, wird er eins mit Brahman und wird von Pinda, Pada und Rupa
befreit: der Schöpfungskraft, der Bewegung der Lebenskraft und der Materie. Daran besteht kein Zweifel.
120. Parvati fragte dann: O großer Herr, bitte definiere für mich weiter Pinda, Pada und Rupa. Und was ist jenseits von Rupa?
Bitte erkläre mir das, oh großer Herr, Quelle der Glückseligkeit.
121. Siva said: Pinda ist die latente Kraft der Evolution im Inneren; Pada, ist der Atem und die Lebenskraft; und Rupa ist die
subtile Ursache aller physischen Formen. Jenseits von Rupa ist Brahman, der Reine.
122. O schöne! Befreiung erlebt man, wenn die göttliche schöpferische Kraft im Innern vollständig erweckt wird, wenn die
Lebenskraft völlig still wird und wenn man im Mantra des transzendenten Selbst - Hamsa - hören kann, das sich von selbst
wiederholt. Man identifiziert sich nicht mehr mit der körperlichen Form und wird befreit. Diejenigen, die über all das hinausgehen,
sind wirklich frei.
123. Mit allem, was es gibt, eins geworden, kann man die höchste Wahrheit erkennen. Es gibt nichts Größeres als das Höchste.
Alles, was existiert, hat keinen anderen Wohnsitz.
124. Wenn man durch die Gnade des Gurus die Höchste Wahrheit gesehen hat, sollte man entschlossen weitermachen,
einen ruhigen, ausgeglichenen Geist bewahren und alle Begierden und Anhaftungen vollständig loslassen.
125. Was auch immer man erwirbt oder nicht erwirbt, ob groß oder klein, genieße es mit einem Geist, der zufrieden und ohne
Verlangen ist.
126. Die Erwachten sagen, dass die verkörperte Seele, nachdem sie den allwissenden Zustand erreicht hat, mit allem eins wird.
Immer selig und ruhig, freut sich eine solche überall.

127. Wo auch immer der Brahman-Kenner lebt, dieser Ort wird zu einem Gefäß für all das, was gunstvoll, gut und heilig ist. O
Göttin! So habe ich dir die Eigenschaften eines befreiten Wesens beschrieben.
128. Ich habe euch auch den richtigen Weg erklärt, um die wahre Natur des Gurus zu kennen. Und ich habe vollständig erklärt, wie
die Ergebenheit zum und Meditation über den Guru Befreiung gewährt.
129. O großes Selbst! Ich werde jetzt darüber sprechen, was durch das Rezitieren der Guru Gita erreicht werden kann. Dieses
Lied ist nicht dazu gedacht, fliehende, weltliche Gewinne zu erlangen, sondern um allen Wesen in allen Welten den höchsten
Nutzen zu bringen.
130. Diejenigen, die nach weltlichem Gewinn streben und denen es an Einsicht mangelt, versinken im Ozean weltlicher
Begrenzungen und vergänglicher Existenz, aber die Kenner der Höchsten Wahrheit sind nicht an ihre Handlungen gebunden, was
auch immer sie sind.
131. Aber wenn man diese Guru Gita mit einer hingebungsvollen Haltung liest oder hört; oder wenn jemand sogar eine Kopie
davon macht und sie einem anderen anbietet, produziert sie alle Früchte.
132. Oh Göttin, ich habe dir das Lied des Gurus, die Essenz der reinen Wahrheit, offenbart. Ohne Zweifel zerstört die regelmäßige
Wiederholung dieses Liedes die Krankheit von vergänglicher Existenz.
133. Wiederhole die Guru Gita, in der jeder Buchstabe, jeder Laut und jede Silbe unvergänglich, strahlend und kraftvoll ist. Sie ist
das höchste aller Mantras. Alle anderen Mantras sind nicht einmal ein Sechzehntel eines Schriftstücks der Guru Gita wert.
134. Unendlich und Endlos sind die Belohnungen, die man durch Wiederholung der Guru Gita erhält. Die Fesseln aller
vergangenen Fehlverhalten werden zerstört und alle Nöte enden. Daran besteht kein Zweifel.
135. Sie beseitigt die Ängste vor Zeit und Tod und allem Unglücks. Sie löscht die Angst vor Geistern, Dämonen, bösen
Spirits, Dieben und wilden Tieren.
136. Sie zerstört kraftvolle, widerstandsfähige Krankheiten, verleiht allen Wohlstand und ermöglicht Perfektion. Noch
wichtiger ist, dass sie Ignoranz bändigt. Wiederhole sie immer.
137. Wenn man sie auf einem Stoff sitzend wiederholt, entsteht Mangel; auf Stein, Krankheit; auf der Erde, Unglück; und auf Holz
wird sie unbrauchbar.
138. Wiederholt man sie, während man auf einem schwarzen Hirschleder sitzt, erlangt man Wissen; auf einer Tigerhaut den
Schatz der Befreiung. Auf dem heiligen Kusha-Gras zu sitzen bringt Weisheit und ein Sitz aus Wolle bringt alle
Errungenschaften.
139. Oh Göttin, wiederhole dieses Lied mit konzentriertem Denken auf einen gunstvollen Platz, der mit einer reinen,
fleckenlosen Wolldecke bedeckt ist.
140. Oh Geliebte, man sollte einen weißen Sitz verwenden, um den Frieden zu erlangen, einen roten für die Selbstkontrolle,
einen schwarzen für die Beseitigung bösartiger Geister und einen gelben um Reichtum zu erlangen.
141. Wiederhole die Guru Gita in Richtung Norden, um Frieden zu erlangen, den Osten zur Selbstkontrolle. Blicke in den Süden,
um alle Widrigkeiten zu zerstören, und den Westen, um Wohlstand zu erreichen.
142. Die Guru Gita hat die Kraft, alle Kreaturen zu begeistern und sie von den Fesseln zu befreien. Man wird der Geliebte der Götter
und Herrscher. Alle Ebenen des Daseins werden zur eigenen Domaine.
143. Sie hat die Fähigkeit, schädliche Eigenschaften zu unterdrücken und gleichzeitig die positiven Eigenschaften zu
erhöhen. Die Früchte der schmerztragenden Taten zu zerstören und die Früchte der schmerzlosen Taten hervorzubringen.
144. Sie bringt alle aufrichtigen Taten zur Perfektion. Sie beseitigt die Angst vor den Einflüssen der Planeten, zerstört schlechte
Träume und lässt gute Träume wahr werden.
145. Sie verleiht unter allen Umständen den höchsten Frieden, gewährt den Unfruchtbaren aufrichtige Kinder, wendet
Verwitwung ab und bringt Glück.
146. Sie gewährt ein langes Leben, gute Gesundheit, Wohlstand, Kinder und Enkelkinder. Eine Witwe, die die Guru Gita ohne
selbstsüchtiges Verlangen rezitiert, erlangt Befreiung.
147. Selbst wenn sie sie rezitiert, während sie Verlangen beherbergt, wird sie nach der nächsten Geburt keine Witwe. Alle
Ängste, Leiden und Hindernisse werden zerstört. Alle böswilligen Interferenzen werden entfernt.
148. Sie bringt Ruhe, wo einst Hindernisse und Qual herrschten. Sie gewährt Wohlstand, die Erfüllung tugendhafter Wünsche,
Gerechtigkeit und Befreiung. Ohne Zweifel erhält man definitiv alles, was man sich wünschen kann.
149. Die Guru Gita ist die Wunscherfüllungskuh für diejenigen, die sich Gegenstände wünschen, der Wunscherfüllungsbaum für
diejenigen, die all das schätzen, was man sich vorstellen kann, und der Wunscherfüllungsstein für diejenigen, die durch
ängstliche Gedanken gestört werden. Die Guru Gita schafft in jeder Hinsicht und für jedermann Glück.
150. Für diejenigen, deren Ziel die Befreiung ist, die sie täglich rezitieren, wird der Glanz der Befreiung erreicht. Diejenigen, die
sie wiederholen und sich Genüsse wünschen, werden zweifellos auch die Früchte ihrer Wünsche erreichen.
151. Die Guru Gita wird von Anhängern der göttlichen Mutter, des Sonnengottes, Lord Ganesha, Lord Vishnu und Lord Siva rezitiert.
Oh Göttin, sie bringt alle Errungenschaften. Dies ist ohne Zweifel die Wahrheit. Was ich sage, ist wahr.
152. O schöne! Nun werde ich die Orte beschreiben, an denen man sie rezitiert, um das zu erreichen, wonach man sich sehnt:
am Meer, am Flussufer oder in einem Tempel von Lord Vishnu oder Lord Shiva.
153. Oder in einem Tempel, der der göttlichen Mutter gewidmet ist, an jeglichem Ort, der durch Anbetung des Göttlichen heilig
gemacht wurde, in einem Ashram, wo Kühe leben, unter den heiligen Banyan- oder Stachelbeerbäumen, in einem Garten von
Basilikumpflanzen.
154. Wiederhole die Guru Gita an einem reinen, sauberen Ort regelmäßig mit konzentriertem Geist und in Frieden.
155. Durch das Rezitieren dieser Guru Gita in einem Krematiorium oder an anderen Orten, die bei den meisten Menschen Angst erzeugen, oder in der Nähe der Wurzel eines Banyan- oder Dornapfelbaums oder in der Nähe eines Mangobaums, gewinnt man Erfolg.
156. So wie Kinder von ihren Eltern geschätzt werden, werden auch die Schüler vom Guru geliebt und betreut. Selbst die
Unwissenden oder Stumpfsinnigen erreichen in allen aufrichtigen Handlungen, Einweihungen, Gelübden und anspruchsvollen
Disziplinen Perfektion. Andere können nicht.
157. Die Weisen, die die Natur des Lebens verstehen, baden immer im Wasser der Guru Gita, um die Unreinheiten dieser flüchtigen Welt von Sinnesobjekten und Wünschen wegzuwaschen und sich von den endlosen Kreisläufen der Wiedergeburt zu befreien.
158. Derjenige, dessen Wissen von der absoluten Wahrheit konstant und vollständig ist, ist wahrlich der Guru. Es besteht kein
Zweifel, dass der Ort, an dem der Guru lebt, zum heiligen Ort wird.
159. Der Guru bleibt an jedem Ort rein, heilig und in Selbstverwirklichung versunken. Zweifellos wohne auch dort, wo
der Guru verweilt, die Vielzahl der Götter.
160. Rezitiere die Guru Gita, während du in einer Meditationshaltung sitzt, beim Liegen, Gehen, Stehen, Sprechen, Reiten eines Pferdes oder Elephanten, ob aufmerksam oder mit Hingabe, oder abgelenkt und ohne Gefühl.
161. Wer immer die Guru Gita wiederholt, ist von reinem Geist und weise. Durch das bloße Sehen eines solchen wird die
Wiedergeburt überwunden.
162. So wie das Wasser eines Flusses mit dem Wasser des Ozeans verschmilzt, wie die Milch perfekt mit Milch verschmilzt,
geklärte Butter mit geklärter Butter, der Raum innerhalb eines Topfes mit dem Raum außerhalb davon, so verschmilzt auch das
individuelle Selbst mit dem Höchsten Selbst.
163. Auf diese Weise verschmilzt das individuelle Selbst des Weisen mit dem Höchsten Selbst. Tag und Nacht und an jedem
Ort erfreut sich der Weise am Einssein.
164. So wohnt der Erwachte immer in der Höchsten Freiheit, die als Verkörperung der Hingabe existiert und allen dient.
165. O Parvati, alle Zweifel bleiben zurück. Ein solcher, wirklich freier, erfährt sowohl Befreiung als auch Freude in dieser Welt.
Die Göttin der Sprache und des Lernens befindet sich auf der Zungenspitze der verwirklichten Seele.
166. Es besteht kein Zweifel, dass jeder, der den Guru Gita wiederholt, alle spirituellen Errungenschaften sowie weltliche
Vergnügen und Befreiung erreichen wird.
167. Alles, was ich gesagt habe, ist die Wahrheit: Das Wissen, das ich offenbart habe, ist echt und verdient es, verfolgt zu
werden. Oh Schöner, alles was ich gesagt habe ist wahr. Es gibt nichts wie die Guru Gita. Nichts wie die Guru Gita.
168. In allen heiligen Traditionen ist Gott - die absolute Realität-Eins. Und darin standhaft zu sein ein gerechtes Leben zu leben,
ist eins. Nach diesen Wahrheiten treu zu leben, ist die höchste Selbstdisziplin. Aber es gibt nichts Höheres als den Guru - keine
Realität, keine Lehre, höher als der Guru.
169. Glücklich kann sich die Mutter von jemandem schätzen, der die Hingabe an den Guru hat, glücklich schätzt sich der Vater und
und glücklich schätzt sich die Familie und die Vorfahren. Gesegnet ist auch die Erde, auf der der Guru lebt. Oh Göttin,
solche Hingabe ist wirklich selten.
170. Der Körper, die Sinne, die Lebenskraft, der Reichtum, nahe und entfernte Verwandte, Mutter, Vater, Familie - Oh Göttin, habe
keinen Zweifel, der Guru ist all das.
171. O Göttin! Mantra Wiederholung, Gelübde und strenge Disziplinen, die seit Beginn der Schöpfung in Millionen von
Geburten praktiziert werden, tragen nur dann Früchte, wenn der Guru zufrieden ist.
172. Diejenigen, die dem Guru nicht dienen, sind unglücklich, selbst wenn Wissen und Kräfte durch strenge Disziplinen
erworben werden. O Schöne! Das ist die Wahrheit.
173. Brahma, Vishnu, Siva, göttliche Seher, Ahnen und himmlische Musiker, Sänger des Lobes und Beschützer des Reichtums. Sogar verwirklichte Wesen und große Weisen - ohne die Anmut, die durch den Dienst am Guru erreicht wird, kann keiner erfolgreich sein.
174. Diejenigen, die ständig in der Verehrung des Gurus leben, haben den höchsten Wallfahrtsort erreicht. Ohne eine solche Hingabe hat das Reisen zu heiligen Stätten keinen Zweck. Oh Göttin, alle Pilgerorte befinden sich im großen Zeh des Fußes des Gurus.
175. Gib alle prinzipienlosen Orte und alle Handlungen auf, die kein spirituelles Wachstum bringen, und rezitiere die Guru Gita.
Man erreicht endlose Belohnungen und spirituellen Sieg.
176. Es ist nicht förderlich, diese Hymne in einer ungeeigneten Umgebung zu wiederholen. Man erhält minderwertige Früchte.
Indem Sie die Guru Gita rezitieren, wenn Sie eine Reise unternehmen oder wenn Gefahr von einem Feindes in der
Schlacht besteht, werden Sie erfolgreich.
177. Im Tod bringt sie Befreiung. Für den hingebungsvollen Schüler ist jedes Vorhaben an jedem Ort abgeschlossen.
178. Diese Doktrin - geheimnisvoll, subtil und verborgen -, die ich dir offenbart habe, sollte keinem beiläufig offengelegt werden.
Schütze sie mit jeder Anstrengung. Ich habe es dir offenbart, weil du mir lieb bist.